Your Next

Dream

Aufbauseminar

Dein Aufbauseminar

Aufbauseminare (früher auch Nachschulung) sind spezielle Gruppenkurse, die nichts mit normalem Theorieunterricht zu tun haben.
Die Seminare werden in vier Kurssitzungen von jeweils 135 Minuten und einer 30-minütigen Fahrprobe ohne eine anschließende Prüfung absolviert;
die Teilnahme an allen Kursteilen ist dabei verpflichtend.

ASF – Aufbauseminare für Fahranfänger

Innerhalb der sogenannten Probezeit, den ersten zwei Jahren nach Führerscheinerhalt, unterliegen Fahranfänger besonderer Aufsicht durch das Straßenverkehrsamt.
Die Probezeit beginnt dabei mit dem Tag der erfolgreichen Fahrprüfung.
Die Probezeit verlängert sich um zwei weitere Jahre, wenn innerhalb der Probezeit ein schwerwiegendes A-Delikt bzw. zwei weniger schwerwiegende B-Delikte begannen werden.
Dies geht dann mit der Verpflichtung zur Teilnahme an einem Aufbauseminar für Fahranfänger einher (gilt nicht für Führerscheine der Klasse AM, L und T).

FES – Fahreignungsseminar

Seit dem 1. Mai 2014 gilt ein neues Punktesystem im Fahreignungsregister; im neuen Punktesystem können Inhaber/innen einer Fahrerlaubnis durch die Teilnahme an
einem FES (Fahreignungsseminar) einen Punkt abbauen, wenn das Punktekonto mindestens einen und höchstens fünf Punkte aufweist.
Das FES besteht dabei aus zwei Fahrschulsitzungen zu je 90 Minuten, die Du in einer Fahrschule deiner Wahl (also gerne bei uns) alleine oder in einer Kleingruppe
absolvieren kannst und zwei Sitzungen zu je 75 Minuten bei einem amtlichen Verkehrspsychologen deiner Wahl, bei dessen Vermittlung wir Dir gerne behilflich sind.

Unabhängig vom FES ergreifen die Fahreignungsbehörden bei einem entsprechenden Punktestand die folgenden Maßnahmen:

MPU und Verkehrspsychologische Beobachtungsfahrt

Die MPU (Medizinisch-Psychologische-Untersuchung) ist eine Prüfung zur Sicherstellung der Fahreignung, die eine Rolle bei der Neuerteilung der
Fahrerlaubnis nach Entzug einnimmt.
Selbstverständlich bietet auch die Fahrschule Hergesell eine Vorbereitung und die Möglichkeit der Durchführung auf eine MPU an. Die MPU besteht dabei aus einem Test,
der Reaktion, Aufmerksamkeit und Konzentrationsfähigkeit bestätigen soll.

Sollte dieser Test nicht bestanden werden, gibt es die sogenannte verkehrspsychologische Beobachtungsfahrt, bei der ein ausgewiesener Verkehrspsychologe die Fahrtätigkeit
beoachtet und die Eignung feststellt. Diese ist freiwillig, sollte aber bei Nichtbestehen des Reaktionstests dringend durchgeführt werden.

„Mehr Informationen“ https://www.bussgeldkatalog.org/mpu/